Donnerstag, 12. April 2012

"Voran" mit Suchenpfiff

Ich glaube, ich glaub, ich glaube...Kiwi hat das "Voran" verstanden und den Suchenpfiff wohl auch!!
Habe die vergangenen Tage nur mit dem Futterdummy geübt. Beim ersten Mal habe ich ihr entweder kurz gezeigt, dass ich ihn hinlege oder habe habe ihn auf einen Weg mit minimalem Bewuchs sichtig ausgelegt. Dann habe ich ihn manchmal auch auf kurze Strecken schon heimlich hingelegt und da fing das Arbeiten bei ihr im Köpfchen wohl schon langsam an, denke ich ;-). Sie hat ihn nicht auf Anhieb gefunden, aber trotzdem IMMER, sodass sich das Vertrauen aufbauen konnte: Wenn die sagt, da vorne liegt was, dann stimmt das wohl. Ja und heute muss es wohl KLICK gemacht haben bei ihr... Oder hat sie doch geschummelt und mich heimlich beobachtet beim Auslegen? Jedenfalls ist sie am Ende zwei Mal (ich musste es ein zweites mal machen, da ich es nicht glauben konnte :D) ohne Ziel vor den Augen "voran" gegangen und hat auf meinen Suchenpfiff hin das Näschen runtergenommen und ZACK.. da war er ja, der Dummy!

Am vergangenen Samstag hatten wir ja gleich 2 mal Dummytraining. Morgens bei Tjorven in Töplitz und Nachmittags bei Sandra in Beelitz.
In Töplitz arbeiteten wir ein paar Markierungen, bei denen der Helfer seine Position ändert. Die zweite Übung war das Voran zu einem Baum, um den vorher Dummies verteilt wurden, hierbei wurde dann in einer Reihe gearbeitet, das wollen wir ab jetzt öfters machen. Und am Ende folgte noch eine Freiverlorensuche, bei der ich Kiwi diesmal auch die Dummies von den "großen" Hunden suchen ließ... Jeder Hund durfte 2 suchen, Kiwi's erster war einer von uns und danach hat sie tatsächlich einen fremden, großen Dummy gebracht! Aber damit hat sie anscheind ehe kein Problem, was sich danach in Beelitz nochmal gezeigt hat.
Bei Sandra haben wir mit einer kurzen Steadinessübung angefangen, für Kiwi kein Problem. Später haben wir dann zum ersten mal "buschiert", also eine gelenkte Suche gemacht. Hierbei wurden Dummys verteilt und ich durfte Kiwi mittels Körpersprache und Worten dazubringen, die Dummys zu suchen. An sich war das kein Problem, nur an der B-Note müssen wir vllt. noch ein bisschen dran pfeilen ;-).
Letzteres habe ich mit Kiwi geübt, weil wir vllt. im Oktober an einem Leistungstest vom Jagdspaniel-Klub teilnehmen werden. Dort gibt es folgende Aufgaben:


Leistungstest für Anfänger (Stufe 1): Unterordnungsteil:
Fußarbeit/Freifolge (auf Richteranweisung) Der Hund soll auf Höhe des Hundeführers willig folgen für ca. 30 Sekunden (mit oder ohne Leine nach Wahl des Hundeführers; mit Leine gibt Punktabzug). Hund wird an einen Platz hingesetzt, Hundeführer entfernt sich für 20m und soll den Hund unmittelbar nach Richterfreigabe zu sich pfeiffen (nur Pfiff, kein Namen) Richter ist angehalten, die Freigabe unverzüglich nach Ankunft des Hundeführers zu geben. Getestet wird der Gehorsam des Hundes.
Markierung:
Hund sitzt frei oder an locker durchhängender Leine (mit Leine gibt Punktabzug). Markierung eines einzelnen mit Geräusch (Entenlocker) geworfenen Dummys; Werfer wirft gegen den Wind, Hund wird quer zum Wind geschickt. Entfernung: Werfer zum Hundeführer und Hund ca. 30m bei geringem Bewuchs. Der Hund soll ruhig sitzen bleiben und erst nach Aufforderung des Hundeführers durch den Richter das Dummy schnell apportieren. Getestet wird die Standruhe und Markierfähigkeit; 2/3 der Entfernung soll gerades Herausgehen sein, ab dann darf Suchenleistung gezeigt werden.
Freiverlorensuche:
5 Dummys werden nicht sichtig in lichter Deckung flächig ausgelegt. Das Gelände ist durch den Richter frei wählbar. Die Fläche hat eine Größe von 30m x 30m. Es sollen mindestens 2 Dummys gefunden und nach dem Finden zügig auf direktem Weg apportiert werden. Getestet wird die selbstständige Arbeit des Hundes und der Sucheneifer: geht der Hund noch mal in das Gebiet, nachdem er ein Dummy gefunden hat und tauscht er Dummys aus?
Buschieren/gelenkte Suche:
Hund begibt sich mit dem Hundeführer in eine gelenkte Suche. (Lenkung des Hundes kann verbal oder körpersprachlich oder mit Pfiff erfolgen) Er soll die gefundenen Dummys zügig apportieren. Der Hund soll während der Suche auf Richteranweisung ins Sitz gepfiffen werden oder auf Pfiff verharren und anschliessend auf Richteranweisung zum Hundeführer zurück gepfiffen werden. Getestet wird die Führigkeit und der Gehorsam des Hundes.
Beginn des Einweisens:
3 weiße bzw. kontrastreiche Stäbe werden im Winkel von 180° zum Startpunkt des Hundes und im Abstand von 20 Metern in kurz bestocktes Gras gesteckt. Einer der Stäbe wird (nicht sichtig für den Hund) mit einem Dummy belegt. Der Hund soll auf Richteranweisung zum Dummy eingewiesen werden und die anderen Stäbe ignorieren. Getestet wird der Gehorsam des Hundes, nimmt er die Richtungsanweisung des Hundeführers an?




Kiwi's Ohren sind leider noch nicht ganz gesund wieder, da uns leider direkt zu den Feiertagen hin, da Medikament alle gegangen ist, sodass wir eine kurze Pause machen mussten. Jetzt haben wir am Dienstag aber wieder angesetzt und gleich noch Schmerztabletten für 4 Tage bekommen. Am Dienstag geht es dann nochmal zur Kontrolle und dann sind die Ohren hoffentlich wieder fit und gesund hoffe ich!



Keine Kommentare:

Kommentar posten